Anlageziele

Meine Anlageziele unterteilen sich in drei verschiedene Kategorien. Die Gelder, die ich für die verschiedenen Ziele investiere bzw. riskiere, halte ich zu Teilen streng voneinander getrennt. Dahinter steckt die einfache Überlegung, dass im Falle von Misserfolgen in einem Bereich, der andere hiervon nicht betroffen ist.

1. Langfristiger Vermögensaufbau
Hierunter verstehe ich einen Vermögenszuwachs, der über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren Renditen erzielt, die drei Prozent über der von langfristigen Euro-Anleihen sehr guter Bonität liegen. Zwischenzeitliche Verluste sollten 20 Prozent nicht überschreiten.

Bisher ist mir dies gut gelungen. Die Renditen waren sogar höher, der Einbruch im Ausnahmejahr 2003 zwischenzeitlich jedoch auch.

2. Erwirtschaftung überdurchschnittliche Renditen
Hier liegt das Renditeziel bei durchschnittlich 30 Prozent pro Jahr. Da dieses natürlich sehr ambitioniert ist, sind hohe zwischenzeitliche Verluste unvermeidbar. Ein gutes Risiko- und Money-Management hat bisher und auch im Lehman-Crash 2008 einen Totalverlust oder eine Nachschusspflicht verhindert.

3. Kontinuierliche Gewinnerzielung
Hierunter verstehe ich Gewinne, die vor allem durch kurzfristige Kursdifferenzgeschäfte entstehen. Das maximale Verlustrisiko eines einzelnen Trades sollte in der Regel nicht mehr als zwei Prozent des für Spekulationen zur Verfügung stehenden Kapitals überschreiten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Rißes Blog TV

 

Live Erleben & Buchen

  • Zur Zeit keine Termine vorhanden
 
   
 

Kategorien

 
 

Archiv