Stunde der Wahrheit

Geldwelle-300x225Die Wachstumszahlen für das erste Quartal in den USA haben deutlich gemacht, dass die Stunde der Wahrheit in Bezug auf die Weltkonjunktur immer näher rückt. Um nur 0,2 Prozent ist die angeblich doch so gut laufende US-Wirtschaft gewachsen. Im zweiten Quartal wird sich nun zeigen, ob hierfür allein das Wetter verantwortlich war, oder ohne Staatsanleihekäufe durch die US-Notenbank Federal Reserve (FED) nichts mehr läuft, und Wachstum ohne diese außergewöhnlichen Maßnahmen und somit ein selbsttragender Aufschwung nicht mehr kreiert werden kann. Die FED scheint jedenfalls zunehmende Zweifel zu haben. Auf ihrer jüngsten Sitzung hat sie jedenfalls alle Ankündigungen diesbezüglich wieder gestrichen. Zinserhöhungen erwarten die meisten nun erst in 2016, andere hingegen schon ein viertes Anleihekaufprogramm, bekannt unter dem Namen Quantitative Easing. Die Stunde der Wahrheit rückt also näher. Schafft die USA nicht die nachhaltige Wende, wird es in Europa wohl nicht anders sein. Die Ausgangslage ist sehr ähnlich. Hier hilft derzeit der gesunkene Euro auf der Exportseite, doch dies ist ein Einmaleffekt, genauso wie der gesunkene Ölpreis. Sind diese in die Zahlen fürs Bruttoinlandsprodukt eingearbeitet, muss der Aufschwung sich selbst tragen. Doch hier gibt es einige Fragezeichen. Die Investitionen sind zu gering, die Einkommenszuwächse der Verbraucher sind es auch und deren Verschuldung nach wie vor teilweise zu hoch. Zwar wurde die Verschuldung abgebaut, die Gesamtverschuldungsquote der westlichen Volkswirtschaften ist jedoch gleich geblieben, da die Staaten nach der Finanzkrise die Verschuldung teilweise massiv erhöht haben, um gegenzusteuern. In vielen Schwellenländern sind die Verschuldungsquoten hingegen gestiegen, so dass die Weltverschuldung weiter zugelegt hat.
Nun könnte man ja nach der in den vergangenen Monaten gültigen Börsen-Logik jubeln. Heißt doch schwächelnde Wirtschaft mehr Geld von den Währungshütern. Doch diese Rechnung könnte nicht aufgeben, wenn den Börsianer auffällt, dass gar kein gewinnsteigernder Aufschwung mehr folgt.
Was aber dann tun mit dem Geld? Warten bis die Stunde der Wahrheit entschieden hat, ob die Konjunkturoptimisten oder -pessimisten Recht behalten? Schwierig! Sollte sich doch noch selbsttragendes Wachstum einstellen, dürfte das früh vorweggenommen werden, außerdem droht dann immer wieder auch die Zinswende.
China könnte die Lösung sein, bzw. Hongkong. Im Riesenreich ließ das Wachstum zuletzt nach. Dass es noch das offizielle Ziel von sieben Prozent erreichte, lag nur daran, dass die Preise gefallen sind und dies auf das reale Wachstum drauf geschlagen wird, genauso wie positive Preissteigerungen abgezogen werden.
Der bereits begonnene Prozess der geldpolitischen Lockerung dürfte sich also fortsetzen. Und im Gegensatz zu den alten Industrieländern ist hier das übliche Instrumentarium noch nicht verbraucht. Sowohl Leitzinsen als auch die zuletzt gesenkten Mindestreservesätze für Banken können noch deutlich gesenkt werden. Der Hemmschuh der vergangen Jahre wäre damit abgestreift. Zwar sind die Bewertungen insbesondere in Festlandchina nicht mehr niedrig, und gibt es bedenkliche Spekulationsexzesse privater Spekulanten auf Kredit, doch mit weiterem monetärem Rückenwind dürfte auch diese Spekulationswelle zunächst weiterlaufen als viele denken. Weder der Aktienmarkt in Hongkong noch der in Shanghai befinden sich bereits am Allzeithoch. Das Chance-Risiko-Potenzial erscheint in jedem Fall hier besser als an den weit gelaufenen Aktienmärkten Europas und der Wall Street.

Rißes Blog TV

 

Live Erleben & Buchen

  • Zur Zeit keine Termine vorhanden
 
   
 

Kategorien

 
 

Archiv